Schöne neue Bildbearbeitungswelt

Software hat sich in der Fotografie unentbehrlich gemacht. Neben funktionalen Verbesserungen für die klassische Bildbearbeitung wird mit den kreativen Möglichkeiten künstlicher Intelligenz experimentiert. Michael Marczok gib einen Überblick zu Updates und neuen Versionen in der Fotosoftware-Welt.

Luminar AI-Werkzeug

Luminar 4 AI

Die neue Version von Luminar trägt das Kürzel AI für künstliche Intelligenz im Namen. Die neuen Funktionen, die vor allem Landschaftsfotografen ansprechen dürften, heißen „Atmosphere AI“ für Dampf-, Nebel-, Dunst- und Nieselregeneffekte im Bild. So kann – wetterunabhängig – atmosphärische Tiefe im Motiv erzeugt werden. Die künstliche Intelligenz analysiert dazu das Bild dreidimensional und legt die „Wetterzugaben“ erstaunlich perfekt in Täler, Wälder oder Straßenzüge. Dabei kann sehr feinteilig gewählt werden, wie weit vorn oder hinten, wie hoch oder wie tief und wie stark oder schwach das Ergebnis ausfallen soll.

Die 2019 eingeführte Funktion Sky AI wurde verbessert: Ab sofort können sich künstliche Himmel auf Wasser oder anderen Oberflächen spiegeln, das sorgt für einen deutlich realistischeren Eindruck.

Nicht nur für landschaftliche Motive eignet sich die verbesserte Funktion Structure AI. Damit holt man Details für Klarheit und Tiefe aus dem Bild heraus. Die AI erkennt Personen, Wasser, Himmel und spezielle Objekte, die entweder ganz oder teilweise von der Anpassung ausgenommen werden.

Auch Portraitfotografen profitieren von der neuen Version. Über die Werkzeuge Body, AI, Skin, AI, Face AI und Iris AI habe ich jetzt noch mehr Kontrolle über mein Portrait, von der Körper- und Gesichtsform über die Hautretusche bis zur Änderung der Augenfarbe. Accent AI kümmert sich darüber hinaus um die Beleuchtung und die Farben im Portrait, während Bokeh AI eine künstliche Objektivunschärfe in maskierten Bereichen erzeugt.

Mit Composition AI werden Ausschnitte nach den klassischen Gestaltungsregeln angeboten, zum Beispiel nach dem Goldenen Schnitt.

Einige neue Funktionen kommen ohne künstliche Intelligenz aus. Color Harmony gewährt Kontrolle über Farbtiefe und -balance. Superkontrast steht für eine präzise Steuerung der Kontraste in allen Tonwerten. Mood ist die Bezeichnung für das Werkzeug für sogenannte Look-Up-Tables, kurz LUTs. Solche Vorgaben für Farb- und Tonwertstimmungen sind zum Beispiel auch von Photoshop bekannt.

DxO Photo Lab 4

Bei dieser Software wurde der „Work-space“ zum „Smart Workspace“ ausgebaut. Nun können zum Beispiel die Menge und Lage von Paletten individuell angepasst oder aus vorgegebenen Kombinationen ausgesucht und gespeichert werden. Sogar eigene Paletten sind möglich. Dazu wird eine leere Palette erzeugt und mit Wunschfunktionen gefüllt. Weiter gibt es jetzt sechs Anpassungskategorien. Wird eine davon angewählt, zum Beispiel die für Farbbearbeitungen, werden nur die dazu passenden Paletten angezeigt und aufgeklappt. Das ist bei der großen Menge der Funktionen des Programms superpraktisch und übersichtlich. Es können Favoriten ausgesucht und auch angewählt werden, und eine praktische Suchfunktion für die Anpassungen hilft dann noch weiter.

Eine essenzielle Funktion ist die Batch-Umbenennung. Ausgewählte Bilder können nach drei Varianten umbenannt werden, wobei Teile des Originalnamens behalten oder alles neu benannt wird.

Ebenso grundlegend, aber bisher nicht möglich gewesen, ist das selektive Anwenden von kopierten Anpassungen. Vor dem Einsetzen dieser kopierten Änderungen wird in einem Dialogfenster einfach das ausgewählt, was gebraucht wird. So müssen Zuschnitte nur in seltenen Fällen gleich auf mehrere andere Motive angewendet werden.

Die neue erweiterte Historie-Funktion zeigt pro Arbeitsschritt, wie sich die Eingaben im Verhältnis zum vorigen Zustand geändert haben. Ein Beispiel: Wurde die Belichtung um zwei Blenden heruntergeregelt, -2 Blenden, und dann später wieder um vier Blenden herauf, +4 Blenden, so wird die Änderung von vier Blenden und das resultierende Ergebnis, +2 Blenden, angezeigt. Wird ein Preset oder eine Anzahl von Änderungen angewendet, …


Lesen Sie weiter in


 

TIPA 2020