Fotos zum Thema „Zuhause“ im Kunstmuseum Bochum

Das Kunstmuseum Bochum widmet seine erste Ausstellung 2020 den Preisträgern und Shortlistkandidaten des Vonovia Award für Fotografie 2019.

Ottomane

Die Ausstellung steht am Beginn einer Ausstellungsserie mit der das Kunstmuseum Bochum sein 60-jähriges Bestehen feiert. Mit etwa 200 Arbeiten, die vom 9. Februar bis 15. März in Bochum gezeigt werden, gibt die Schau einen umfassenden Überblick über die inhaltliche und ästhetische Auseinandersetzung mit dem facettenreichen Thema „Zuhause“ des aktuellen Jahrgangs der Preisträger und Shortlistkandidaten des Fotowettbewerbs.

Der Vonovia Award für Fotografie ist mit 42.000 Euro Preisgeld dotier. Er zählt zu den renommiertesten Fotowettbewerben im deutschsprachigen Raum. Die jetzt ausgestellten fotografischen Positionen reichen von dokumentarischen und journalistischen bis zu künstlerisch-konzeptionellen Arbeiten. Sie reflektieren die Frage, wie sich das Wettbewerbsthema mit den heutigen Möglichkeiten der Fotografie ausdrücken lässt, und wie gesellschaftliche, politische, soziale und ökonomische Entwicklungen gegenwärtig die individuellen Vorstellungen und Realitäten des „Zuhause“ formen.

Alle ausgestellten Arbeiten schildern das „Zuhause“ als einen ambivalenten Ort, der menschliche Existenz auf unterschiedlichste Weise erfahrbar werden lässt, etwa als Ort des Wohnens, des familiären Zusammenseins, der Zuflucht, des Rückzugs, der Abkapselung oder aber auch – der Sehnsucht.

Die Übersichtsschau wird von Dr. Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover und Kurator des Vonovia Award für Fotografie, sowie Dr. Hans Günter Golinski, Direktor Kunstmuseum Bochum, kuratiert. Weitere Stationen der Ausstellung werden in diesem Jahr Berlin und Wien sein.

Die Gewinner des Wettbewerbs hatte Vonovia im Oktober 2019 bekanntgegeben.

 


 

TIPA 2020