Wie auf Schienen

Stefan Steib hat den Syrp Magic Carpet Slider und den Genie II Linear Motion Control ausprobiert. Die Lösung kommt aus Neuseeland und versetzt Kameras per App ferngesteuert auf die Schiene und in Bewegung.

Syrp Magic Carpet Slider

Syrp? Der Name erzeugt bei den meisten Kollegen vermutlich erst einmal Schulterzucken, denn die Firma ist recht neu neu auf dem deutschen Markt. Syrp wurde von zwei passionierten Videofilmern aus Neuseeland gegründet. Die Lösungen ermöglichen Content-Produzenten die Fernsteuerung ihres Aufnahmeequipments, um z. B. flüssige und gleichmäßige Kamerabewegungen zu erzielen oder um professionelle Time-Lapse- und Hyper-Lapse-Aufnahmen zu realisieren.

Zum Testen stand mir der 100-cm-Slider-Magic-Carpet sowie die neue Genie II Linear Motion Control (auf Seilzugbasis) zur Verfügung. Schon beim Auspacken aus der ökologisch abbaubaren Papprolle staunt man über die massive Bauweise und die durchdachten Details. Es klickt sich alles fast von alleine zusammen, auch ohne Bedienungsanleitung kommt man sofort darauf, was wie zusammengehört – so wünscht man sich intuitives, praxisgerechtes Design.

Die Basisschienen des Magic Carpet Slider sind in Alu und Carbon und als Pro-Version für schwerere Kameras erhältlich und beliebig verlängerbar. So kann man auch ungewöhnliche Schienenlauflängengut transportieren und bei Bedarf zusammensetzen. Man kann die Schienen entweder auf Stative montieren oder mittels der integrierten ausklappbaren Standfüße auf dem Boden oder an der Wand platzieren. Das braucht wenig Platz und ist schnell und effektiv. An den Endstücken der Schienen gibt es integrierte Seilwickelbefestigungen, dort klemmt man die Seilrolle des Genie Motion Controller schnell und sicher ein.

Mit im Testpaket des Motion Controller sind per Klettverschluss an Slidern anderer Firmen befestigbare Seilhalterungen. So kann man den Controller universell einsetzen. Befestigt wird dieser im digit! Test auf dem Laufwagen des Magic Carpet mit extragroßen Schnellwechselplatten, die klickgesichert und mit einem Hebel geklemmt werden. Das geht sekundenschnell und hält bombenfest.
Darauf montiert man dann den Genie-II-Pan-Tilt-Neige- und -Drehkopf. Dieser bietet 360-Grad-Drehungen sowie 180-Grad-Neigung.
Auf dem Kopf sitzt dann …


Lesen Sie weiter in


 

TIPA 2020