Silverfast Colorserver

10.000, 100.000, 1.000.000 – oder noch mehr – Bilder. Das Archiv von professionellen Fotografen, Bildagenturen und Verlagen ist oft gewaltig. Auch viele Amateur-Fotografen und Fotoliebhaber haben im Laufe der Jahrzehnte eine beeindruckend große Sammlung an Fotos, Dias und Negativen aufgebaut – und suchen nach einer Möglichkeit, zumindest einen Teil der analogen Schätze zu digitalisieren, um sie für die Nachwelt zu erhalten.

Silverfast Colorserver Screenshot

– Promotion –

Eine der Möglichkeiten, die sich über Jahrzehnte bewährt hat, ist das Scannen der Originale. Eine qualitativ hochwertige, aber oftmals auch sehr zeitintensive Aufgabe, die sich der Fotograf durch ein geeignetes Tool vereinfachen kann. Ein mächtiges Werkzeug ist dabei der ColorServer, der als Option zur SilverFast-Software von LaserSoft Imaging erhältlich ist. „Bei der Beobachtung einer Katalogproduktion fiel mir die zeitaufwändige Bearbeitung von Bildvorlagen auf. Es entstand die Idee, sich wiederholende Abläufe über eine spezielle SilverFast-Version zu automatisieren“, sagt Karl-Heinz Zahorsky, Gründer und Vorstandsvorsitzender, zum Konzept des ColorServer.

Portraitfoto Karl-Heinz Zahorsky

Karl-Heinz Zahorsky

Der ColorServer verarbeitet und optimiert Bilder vollautomatisch nach den Vorgaben des Anwenders. Der Ablauf ist einfach, da nur ein Eingabe-Ordner und die Bildverarbeitungsregeln für diesen Order erstellt werden müssen. Die Software überwacht diesen Ordner fortlaufend. Wird dort ein Bild hineingelegt, werden die festgelegten Regeln angewendet. Die Fotos erscheinen im Ausgabe-Ordner, sobald die Verarbeitung vollzogen ist. Dem Prinzip einer Non-Destructive-Bildverarbeitung folgend, werden die Original-Bilddateien in einen Archiv-Order abgelegt. So bleiben sie für spätere Verarbeitungen erhalten.

Bezüglich der Verarbeitungs-Parameter sind fast keine Grenzen gesetzt. Alle wichtigen Funktionen zur Bildoptimierung können den ColorServer-Regeln hinzugefügt werden. Dazu gehören auch Parameter wie Bildgröße und Auflösung. Sogar Farbraum-Konvertierungen lassen sich vornehmen. Liegen die zu bearbeitenden Bilder im 48-Bit-Format vor, so werden alle Arbeitsschritte im 48-Bit-Farbraum durchgeführt – als Garant höchster Qualität.

Sehr viel Zeit und Arbeit sparen

Vorteile dieser Lösung: Für viele Fotos oder Fotoserien sind die Bearbeitungsschritte meist dieselben. Eine manuelle Einstellung der Verarbeitungs-Parameter für jedes einzelne Bild ist nicht nötig, da der Anwender lediglich einmal die Ziel-Parameter für seine Bilder einstellen muss. So spart man mit dem ColorServer sehr viel Zeit und Arbeit.

Packshot Silverfast HDR Studio 8

Den ColorServer gibt es als Option zur SilverFast-Software von LaserSoft Imaging.

Der SilverFast ColorServer ist nicht auf ein Ordner-Set beschränkt. Der Nutzer kann für viele verschiedene Workflows jeweils eigene Ordner-Sets mit Eingabe-, Ausgabe- und Archiv-Ordner dauerhaft angelegen. Anwendungen sind beispielsweise die Bildverarbeitung für unterschiedliche Social-Media-Auftritte. Hier wandelt der Color-Server nach dem Festlegen der Parameter automatisch die vorliegenden 48-Bit-Dateien in JPEG-Bilddateien mit der jeweils richtigen Größe und einem speziellen Look, entsprechend den Filter-Einstellungen des Anwenders, um. Diese können sofort nach der automatischen Verarbeitung dem Ausgabe-Ordner entnommen und in den jeweiligen Social-Media-Account hoch-
geladen werden.

Quick-Video-Link: youtu.be/yR_oEUr10jk
Quick-Info-Link: www.silverfast.com/colorserver2020

Rabatt für digit! Leser

Der optional zu SilverFast HDR Studio oder SilverFast Archive Suite erhältliche ColorServer ist für digit! Leser für einen begrenzten Zeitraum zum Sonderpreis erhältlich. Geben Sie den Coupon-Code Colordigit während des Bestellprozesses im SilverFast-Online-Shop ein, und Sie erhalten auf die Software in Ihrem Warenkorb 25 Prozent Rabatt.

 


 

TIPA 2020