Rund 2,5 Mrd. illegal genutzte Bilder pro Tag

Aktuelle Studien von IMGembed und Copytrack zeigen, dass täglich ca. 2,5 Milliarden Bilder im Netz illegal genutzt werden.

Um das Bewusstsein für das Ausmaß der Urheberrechtsverstöße im Internet zu schärfen, untersucht der Berliner Bildrechtsexperte Copytrack auf Basis seiner Nutzerdaten jährlich, in welchem Umfang und wo Fotos illegal verwendet werden. Die meisten der gemeldeten Urheberrechtsverletzungen stammen aus Nordamerika (33,9%), dicht gefolgt von Europa (31,4%) und Asien (29,4%). Der Ländervergleich von Copytrack zeigt, dass die Wirtschaftsmacht USA mit 22,96 Prozent Anteil am weltweiten Bilddiebstahl führend ist. Dies ist angesichts der Größe des Landes und der Vielzahl der dort betriebenen Webseiten keine Überraschung.

Weniger offensichtlich ist jedoch, dass Panama, ein Land mit nur vier Millionen Einwohnern, mit 6,76 Prozent an zweiter Stelle steht. Diese Anomalie ist vermutlich das Ergebnis von diversen dort ansässigen Privacy Protection Services, also Domainhostern, die die persönlichen Daten der tatsächlichen Eigentümer verschleiern.

Den dritten Platz hätten viele wohl auf dem ersten Rang erwartet, gilt das Land doch allgemein als Weltmeister des Kopierens und weist zudem knapp dreimal mehr Einwohner als die USA auf. China fällt dennoch gerade einmal mit 6,57 % Anteil am weltweiten illegal genutzten Bildmaterial auf. Einen Platz auf dem in diesem Fall unbeliebten Siegertreppchen verfehlt Deutschland mit 6,32 % der Treffer nur knapp und landet dennoch unerwartet auf dem vierten Rang. Eigentlich untypisch für die sonst so gesetzestreue Bundesrepublik. Aber es unterstreicht die Annahme, dass die Sensibilität für Bildrechte insbesondere in kleineren Firmen und unter Bloggern nur unzureichend ausgeprägt ist. Es zeigt sich leider nach wie vor der Trend, im Internet gefundenes Bildmaterial unbekümmert zu verwenden – ohne Erwerb einer passenden Lizenz.

Der umfassende Copytrack Global Infringement Report 2019 offenbart nicht nur Zahlen zu allen Kontinenten und Ländern, sondern auch die an den stärksten betroffenen Städten, Top-Level-Domains sowie die meistverwendeten Bildauflösungen. Der Bericht zeigt, dass Fotos und Bilder in fast jedem Land der Welt massenhaft illegal verwendet werden, trotz verstärkter Bemühungen von unter anderem Google und Yahoo, die Rechteinhaber besser zu kennzeichnen.

Der Report lann hier als pdf heruntergeladen werden.

Copytrack ist ein Legaltech-Unternehmen mit Sitz in Berlin. Es überwacht nicht nur online genutzte Fotos und Illustrationen für Rechteinhaber, sondern kümmert sich auch um die weltweite nachträgliche Lizenzierung und rechtliche Durchsetzung von Copyright-Verletzungen. Der Service wendet sich an Fotografen, Verlage, Nachrichten- und Fotoagenturen sowie E-Commerce-Anbieter weltweit. Gemäß einer No win, no fee-Richtlinie ist das komplette Dienstleistungsangebot für alle Nutzer risikofrei, denn Copytrack erhält nur im Erfolgsfall eine prozentuale Provision.

Zum Auffinden von Bildnutzungen ohne gültige Lizenz kommt bei Copytrack die hauseigene intelligente Reverse Image Search Technology zum Einsatz. Nutzer markieren einfach jene Bilder, die ohne gültige Lizenz verwendet werden, und können dann ihre gewünschte Entschädigung festlegen. Als Hilfestellung bietet Copytrack zudem einen bequemen Lizenzrechner an, mit dem Gebühren automatisch ermittelt werden können.

Copytrack wurde 2015 von Marcus Schmitt gegründet und beschäftigt heute international mehr als 35 Mitarbeiter, die bereits in mehr als 80 Ländern Bildrechtsfälle erfolgreich durchsetzen konnten.

TIPA 2020