Neue APS-C Kamera Sony Alpha 6400

Mit der Alpha 6400 hat Sony eine neue Kamera mit APS-C Sensor, einem schnellen Autofokus und einigen neuen Funktionen vorgestellt.

Die neue Kamera ist mit Funktionen ausgestattet, die bislang nur in den Vollformatkameras Alpha 9, Alpha 7III und Alpha 7RIII zu finden waren. Mit jeweils 425 Phasen- und Kontrastautofokuspunkten, die nah beieinander über rund 84 Prozent der Sensoroberfläche verteilt sind, deckt die Kamera den größten Teil des Sucherbildes ab. Gemeinsam mit der Power des neuen BIONZ X Prozessor berechnet die Kamera zuverlässig die Position des Motivs im Fokus und führt entsprechend den Schärfepunkt mit – ganz gleich, wie schnell sich das Motiv bewegt.

Mit dem Real Time Augenautofokus hat Sony den Augenautofokus gezielt weiterentwickelt. Mithilfe künstlicher Intelligenz verarbeitet die Kamera die Positionsinformationen für beide Augen und berechnet die nächste Position voraus. In allen Autofokus-Modi erkennt die Kamera nun automatisch die Augen des Motivs und stellt darauf scharf, sobald der Fotograf den Auslöser halb durchdrückt. Im AF-C und AF-A Modus kann der Fotograf manuell wählen, ob die Kamera auf das linke oder rechte Auge scharfstellen soll.

Ab Sommer 2019 soll es als Ergänzung die Augenautofokusfunktion speziell für Tiere per Firmware Update geben.

Mit der Funktion Real Time Tracking kann die Kamera einen Gegenstand, der einmal in den Fokus gerückt wurde, präzise verfolgen. Die Objekterkennung bezieht Farben, die Entfernung, Muster wie die Helligkeit sowie räumliche Informationen in die Bewegungsvorausberechnung ein.

Mit elf Bildern pro Sekunde bei automatischer Schärfenachführung und mechanischem Verschluss sowie maximal acht Bildern pro Sekunde bei voller Schärfenachführung bei elektronischem Verschluss im geräuschlosen Modus bietet die Kamera einen schnellen Autofokus und eine fortgeschriitene Serienbildfunktion. Auf Wunsch schießt sie 116 JPEG-Fotos oder 46 RAW-Fotos infolge.

Weitere Kennzeichen der Neuheit sind der neu entwickelte 24,2 Megapixel APS-C Sensor und der weiterentwickelte BIONZ X Prozessor. Der normale ISO Bereich findet bei ISO 32.000 seine Grenze, ist aber auf ISO 102.400 erweiterbar.

Full Pixel Readout, kein Pixel-Binning und internes 4K (QFHD: 3.840 x 2.160) sprechen Video-Profis an. Damit sammelt die Kamera das rund 2,4-fache an Daten für 4K Videos und lässt diese dann in 4K Videomaterial zusammenfließen. Der Fast Hybrid Autofokus ist speziell für Videos optimiert. Das Scharfstellen erfolgt sanft und gleichmäßig, so dass die Nachfokussierung nicht auffällt. Der Fokus bleibt zudem konstant auf dem richtigen Punkt, selbst wenn im Vordergrund andere Objekte ins Bild rücken. Mit dem Hybrid Log-Gamma (HLG) Profil können Videos ohne Umwege auf kompatiblen HDR Fernsehern abgespielt werden. S-Log2 und S-Log3 stehen für mehr Flexibilität beim Colour Grading. Zebra Muster, Gamma Display und externe Aufnahme runden den Video-Funktionsumfang ab.

Die acht Bedienknöpfe am Kamera-Body lassen sich mit verschiedenen Funktionen frei belegen. Insgesamt stehen 89 Funktionen zur Auswahl.

Unverbindliche Preisempfehlung und Verfügbarkeit:
Alpha 6400: 1.049 € ab Februar 2019
Alpha A6400 & SELP1650: 1.149 € ab Februar 2019
Alpha 6400 & SEL18135: 1.449 € ab Februar 2019

www.sony.de

Ähnliche Beiträge