Micro-Four-Thirds-Profikamera

Olympus zeigt sich davon unbeeindruckt, dass in den vergangenen Monaten das „spiegellose Vollformat“ zum Topthema bei professionellen Kameras avancierte, und bleibt sich treu: Mit der OM-D E-M1X hat das Unternehmen ein neues Flaggschiff im Micro-Four-Thirds-System vorgestellt. Die Kamera weist eine Vielzahl von Merkmalen auf, die gezielt auf die Arbeitsweise, Wünsche und Erfordernisse professioneller Fotografen abgestimmt wurden.

Olympus ist von der Qualität des neuen Topprodukts im Sortiment und der Tauglichkeit für die professionelle Zielgruppe so überzeugt, dass die Homepage bei der Beschreibung der Kameraeigenschaften nicht mit Superlativen wie „Der weltbeste Bildstabilisator“ oder „Das weltbeste wetterfeste Kameragehäuse“ geizt. Überzeugt zeigte sich auch der norwegische Natur- und Vogelfotograf Kai Jensen. Er unterzog eines der ersten Modelle der OM-D E-M1X einem ausführlichen Praxistest in rauer Natur. Jensen prüfte die Kamera unter den Aspekten, die er für seine Art des Arbeitens als grundlegende Anforderungen an eine Profikamera für wichtig hält: das absolute Vertrauen in die Zuverlässigkeit, den präzisen Betrieb in allen Situationen und die Möglichkeit, auch unter schwierigen Umweltbedingungen problemlos fotografieren zu können, sowie die Gewissheit, das Motiv im exakt richtigen Moment festhalten zu können.

Die wichtigsten Eigenschaften

Der bekannte 5-Achsen-Sync-IS wurde mit einem neuen Gyrosensor ausgestattet und kompensiert jetzt bis zu 7,5 EV-Stufen. Das OM-D-AF-System wurde weiterentwickelt und bietet nun zusätzliche Wahlmöglichkeiten der Fokuspunkte und eine neue intelligente Motiverkennungsfunktion. Die Kamera nutzt Informationen der aufgenommenen Bilder, um das schnelle Verfolgen von unvorhersehbaren Motivbewegungen und Veränderungen in der Geschwindigkeit von Motiven zu ermöglichen.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören eine Handheld-High-Res-Shot-Funktion, die ohne Stativ angewendet werden kann, eine Live-Graufilterfunktion, ein anpassbares Menü, Stromversorgung und Laden über USB sowie zwei UHS-II-SD-Kartenfächer. Der integrierte Akkuhandgriff verbessert die Ergonomie der Kamera und ermöglicht mit den identisch angeordneten Bedienelementen die intuitive Bedienung im Hoch- und Querformat. Sowohl auf dem horizontalen als auch auf dem vertikalen Handgriff befindet sich ein Multi-Selektor-Joystick, mit dem sich die Position der Messfelder schnell verändern lässt. Zusätzlich zum Standard-Arretierhebel erlaubt der neue…


Lesen Sie weiter in:

Ähnliche Beiträge