Inherit the Dust

Der in England geborene und in den USA lebende Fotograf Nick Brandt liebt Tiere, vor allem große Säugetiere in Ostafrika. Immer wieder verbringt er Zeit vor Ort und bannt die Tierwelt auf Fotos. Zwischen 2000 und 2013 entstand so eine Trilogie mit gewaltigen Schwarzweißbildern: „On This Earth“, „A Shadow Falls“ und „Across The Ravaged Land“. 2016 folgte der Bildband „Inherit the Dust“ als flammender Appell zum Erhalt der afrikanischen Fauna und der Ökosysteme.
Von Herbert Päge

Bei seinen beruflichen Reisen nach Afrika beobachtete Brandt nicht nur die Schönheit des Kontinents, sondern auch dramatische Veränderungen, die oftmals in Windeseile vonstattengingen. „Für
,Inherit the Dust‘ war ich mit einem Scout unterwegs, um die geeigneten Locations zu finden“, schreibt der Fotograf im Begleittext des Buches. „Manchmal kam es dann vor, dass sich die Szenerie schon nach vier Wochen komplett verändert hatte.“ Als Hauptursache für diesen Wandel nennt er drei Faktoren: die sich ausbreitenden, bereits existierenden Städte, Neugründungen von Siedlungen, Dörfern und Städten und die Gründung von Fabriken mit der dazugehörigen In­frastruktur. Und da für Neubauten Steine gebraucht werden, entstehen an vielen Orten des Kontinents auch gigantische Steinbrüche. Negativer Nebeneffekt dieser Entwicklung: Dort, wo sich der Mensch ausbreitet, wo er für sich selbst und seine Aktivitäten Platz beansprucht, müssen sich die Tiere zurückziehen. Zudem stellt die Wilderei eine große Bedrohung für die afrikanische Fauna dar, egal, ob das Töten aus Geldgier geschieht oder auf der Suche nach Wild (sogenanntem „Buschfleisch“) zum Essen.

Brandt sieht die Artenvielfalt bedroht

Brandt arbeitet bevorzugt in Ostafrika. Dort findet sich nach wie vor eine beeindruckende Artenvielfalt mit vielen großen Säugetieren. „Diese Vielfalt ist ein Wunder für alle, die sie live erleben dürfen“, meint Brandt. Elefanten, Nashörner, Giraffen, Flusspferde, Büffel, Leoparden, Löwen, Schakale, Antilopen gehören heute noch zur Tierwelt, ebenso wie zahlreiche Primaten, etwa Menschenaffen wie Schimpansen oder Gorillas. Bei dem…


Lesen Sie weiter in

Ähnliche Beiträge