Sony World Photography Awards: Die Gewinner

Am 17. April wurden in Berlin zum 12. Mal die Sony World Photography Awards verliehen. Es wurden sowohl Auszeichnungen in 10 Professionellen Kategorien als auch Auszeichnungen im offenen Wettbewerb und im Jugend und Studenten-Wettbewerb vergeben. Die Jury wählte aus 326.000 Fotos aus über 195 Ländern die besten Arbeiten aus. Der deutsche Fotograf Stephan Zirwes gewinnt den ersten Platz in der Profikategorie „Architektur“. Der italienische Dokumentarfotograf Frederico Borella wird mit seiner Serie „Five Degrees“ zum Photographer of the Year gekürt.

Photographer of the Year: Federico Borella

Aus den Gewinnern der 10 Profi-Kategorien zeichnete die Jury den italienischen Fotojournalisten Frederico Borella mit dem Titel „Photographer of the Year“ für sein Projekt „Five Degrees“ aus. In dieser Arbeit dokumentiert er die sozialen Auswirkungen des Klimawandels auf Menschen und Gemeinschaft am Beispiel der südindischen Gemeinde Tamil Nadu.

Die Basis für das Projekt ist eine Studie der Unversität Berkeley, die den Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und einer Erhöhung der Suizide unter indischen Landwirten festgestellt hat.

Deutsche Fotorafen erhalten Auszeichnungen im professionellen Wettbewerb

Stephan Zirwes gewinnt in der Profi Kategorie „Architektur

Mit seiner Arbeit „Cut Outs – Pools 2018“ gewann Stephan Zirwes in der Kategorie Architektur. Seine Bilder, die mit Hilfe von Drohnen entstanden sind, hat er das soziokulturelle Zusammenleben am Beispiel öffentlicher Schwimmbäder eingefangen und konnte so die Jury überzeugen.

Peter Franck belegte in der Kategorie Architektur mit seiner experimentellen Serie „Back to the Future“ den dritten Platz.

Christina Stohn wurde in der Kategorie „Augenblick“ Zweite. In ihrer Bilderserie „Höllenthal und Himmelreich“ hat sie Sitten und Gebräuche aus dem Schwarzwald dokumentiert.

 

Die Gewinner des Offenen Wettbewerbs sowie des Jugend- und Student Focus Wettbewerbs

Die aus Nashville stammende Fotografin Christy Lee Rogers gewinnt mit dem Einzelbild „Harmony“ in der Offenen Kategorie.

Die 18jährige Studentin Zelle Westfall aus Atlanta (USA) wurde für ihr Werk „Abuot“ als Youth Photographer of the Year ausgezeichnet, ein auffallendes Einzelbild als Antwort auf das Thema „Vielfalt“.

Der Spanische Student Sergi Villanueva (25 Jahre) erhielt die Auszeichnung Student Photographer of the Year für seine Serie „La Terreta“, eine dokumentarische Arbeit über die Orangenernte in seiner Heimat.

 

Sehen Sie hier die Gewinnerbilder

Outstanding Contribution to Photography: Nadav Kander

Den Londoner Fotokünstler Nadav Kander zeichnete die Jury für seinen „vielseitigen, kraftvollen und nachdenklichen Beitrag zum Medium Fotografie“ aus. Er gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen weltweit. Dabei umfasst sein Werk eine Vielzahl von Themen von atmosphärischen Landschaften bis hin zu Celebrity-Porträts.