>> follow up fördert drei Absolventenprojekte

Der Freundeskreis des Hauses der Photographie lobt die neue Projektförderung >> follow up für Fotografie-Studium-Absolventen aus.

Anlass dazu ist das Jubiläums des 25-jährigen Bestehens des Freundeskreis des Hauses der Photographie. >> follow up bietet drei angehenden Fotoprofis die Chance, sich mit einem eigenständigen Projekt zum Berufseinstieg auf dem Markt zu profilieren. Dabei unterstützt der Verein die Projektrealisierungen finanziell, mit einer Publikation, Präsentationsformaten sowie netzwerkbildenden und öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen.

Die Förderung up soll eine Stütze sein, um angehenden Profis freies Arbeiten zu ermöglichen. Zudem soll sie deren Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit erhöhen. Die von einer Fachjury ausgewählten drei geförderten erhalten eine finanzielle Starthilfe für ihre Projektrealisierung, eine Publikation sowie eine Veröffentlichung in Photonews. Die Fotozeitschrift ist der Kooperationspartner von >> follow up. Anschließend präsentieren die Geförderten ihre Fotoarbeiten bei Veranstaltungen im Haus der Photographie der Öffentlichkeit und bei der Portfoliosichtung des Freundeskreises internationalen Experten. Eine feierliche Auszeichnung des Projekts im Juni 2020 und die Bucherscheinung runden das Programm ab.

Bewerber sollen Profil zeigen

Gesucht werden die drei stärksten Fotokonzepte, in denen die Absolventen das Charakteristische ihrer Arbeit zum Ausdruck bringen. Die Bewerber sind aufgerufen, Profil zu zeigen. Sie sollen sich mit ihrem individuellen Stil und ihrer eigenen Ausdrucksweise fotografisch positionieren. Das Thema und die Fragestellung sind dabei  frei wählbar. Bewerben können sich Absolventen der Fotografie und ähnlicher Fächer. Deren Abschluss an einer staatlich anerkannten Hochschule oder Ausbildungsstätte in Deutschland zum Zeitpunkt der Bewerbung darf nicht mehr als ein Jahr zurückliegen. Es gibt keine Altersbegrenzung.

Drei Monate lang, von Februar bis Mai 2020, haben sie Zeit, ihr Fotokonzept zu produzieren. Jeder Geförderte erhält eine Unterstützung von 2.500 Euro sowie eine Beratung durch die Juroren. Die Bewerbungsfrist startet am 9. November und endet am 15. Januar 2020.

Achtköpfige Fachjury

Die drei Geförderten werden in der zweiten Monatshälfte im Januar 2020 von einer Fachjury aus allen Bewerbungen ausgewählt und Anfang Februar bekanntgegeben. Der Jury gehören an: Stephanie Bunk, Kuratorin der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg, Ingo Taubhorn, Kurator Haus der Photographie, Lars Lindemann, GEO Fotochef, Prof. Dr. Karen Fromm, Hochschule Hannover, Fotojournalismus u. Dokumentarfotografie, Denis Brudna, Herausgeber, Anna Gripp, Chefredakteurin Photonews, Anja Kneller, Beratung für Fotografen | freie Bildredaktion, sowie Robert Morat, Galerist.

Mehr Informationen zu >> follow up gibt es ab 1. November hier.

TIPA 2020