Firmware-Update verbessert Fujifilms GFX Kameras

Drei Jahre nach der Markteinführung der GFX Serie hat Fujifilm ein Firmware-Update für die bislang verfügbaren digitalen Kameramodelle veröffentlicht.

Mit der Aktualisierung werden die Funktionalität und die Leistungsfähigkeit der Fujifim GFX 50S, der Fujifim GFX 50R und der Fujifim GFX100 in den Bereichen Bildqualität und Autofokus sowie die Kompatibilität mit externem Zubehör erweitert. Die Modelle der GFX Serie sind mit einem Bildsensor ausgestattet, der 70 Prozent größer ist als ein Kleinbildsensor.

Die Details der neuen Funktionen

Erweiterte Bildqualitätseinstellungen: Mit dem Firmware-Update stehen für die GFX Modelle weitere Filmsimulationen und Bildfunktionen zur Verfügung. So kann bei allen drei Kameras jetzt auch die Einstellung „Classic Neg“ gewählt werden, um die Charakteristika von analogen Farb­negativfilmen nachzuahmen. Die GFX100 erhält zudem mit „Eterna Bleach Bypass“ einen Modus, der den gleichnamigen analogen Entwicklungsprozess digital simuliert, sowie den „Farbe Chromeffekt Blau“, der insbesondere die Farb- und Tonwertwiedergabe von Blautönen verbessert. Die GFX 50S und GFX 50R erhalten die Filmsimulation „Eterna“, die den Farb- und Tonwert-Eigenschaften des bekanntesten Cinema-Films von Fujifim nach­empfunden ist. In beiden Kameras steht darüber hinaus auch die Funktion „Haut-Effekt Weich“ zur Verfügung, mit der sich die Wiedergabe der Hauttöne bei Porträtaufnahmen optimieren lässt; bislang bot nur die GFX100 diese Funktion.

Verbesserte Autofokus-Leistung: Der Phasendetektions-AF der GFX100 fokussiert jetzt auch bei schwierigen Lichtbedingungen bis -5 EV schnell und präzise. Bei der GFX 50S und der GFX 50R wird zudem die Funktion „Restlicht-Priorität“ ergänzt, die für eine höhere AF-Präzision bei schwacher Beleuchtung des Motivs sorgt. Alle drei GFX Kameramodelle bieten mit dem Firmware-Update einen verbesserten Gesichts- und Augen­erkennungs-Autofokus insbesondere bei Gruppen­aufnahmen. Außerdem gibt es bei Fokus-Belichtungsreihen eine neue Automatik-Funktion: Der Anwender legt Start- und Endfokusposition fest und wählt das Intervall zwischen den Aufnahmen. Die Kamera bestimmt dann automatisch die Anzahl der Belichtungen und den Schrittwert der Fokuseinstellung.

Erweiterte Funktionalität: Mit dem Update können die Belichtungseinstellungen (Verschlusszeit, Blende, ISO-Empfindlichkeit und Belichtungskorrektur) auch mittels einer kompatiblen Tethering-Software von einem Computer aus eingestellt werden. Zudem lassen sich die in den Kameras vorgenommenen Sternebewertungen in weitere Bild­be­arbeitungs­pro­gramme importieren. Bei Verwendung der GFX 50S oder GFX 50R werden jetzt pro Speicherordner auf der SD-Karte bis zu 9.999 Bilder gesichert, zehnmal mehr als zuvor.

Kompatibel mit Gimbals und Drohnen: Wird die GFX100 mit einem Gimbal oder einer Drohne verwendet, die diese Funktion unterstützt, kann der Anwender jetzt über die Steuerung des Gimbals oder der Drohne die Videoaufnahme starten und stoppen. Zudem lassen sich die Belichtungseinstellungen (Verschlusszeit, Blende, ISO-Empfindlichkeit und Belichtungskorrektur) anpassen und der Fokus manuell einstellen.

Die kompatiblen Kameramodelle sind: Fujifim GFX 50S Firmware Ver. 4.00, Fujifim GFX 50R Firmware Ver. 2.00 und Fujifim GFX100 Firmware Ver. 2.00.

www.fujifilm.eu/de

 


 

TIPA 2020