Der Dampfenthusiast

Hauptberuflich fotografiert Jürgen Wisckow Gebäude und technische Anlagen, doch er porträtiert auch Dampfeisenbahnen in aller Welt.

Foto von Jürgen Wisckow

Gegen Ende des Tages stehst du am Gleis neben einer Kohlengrube, und der Himmel ist noch ein bisschen blau und du hoffst, es bleibt so, bis der Kohlezug eintrifft. Dann fährt der Zug an dir vorbei, der Boden unter deinen Füßen zittert, weil du auf Abraum stehst, der Heizer schmeißt Quarzsand in die Feuerbüchse, um die Rohre zu reinigen, die Lokomotive brüllt und die Funken über der Dampflok sprühen in den Abendhimmel, der immer noch ein wenig blau ist. In so einem Moment denkst du einfach: phänomenal!

Selbst wenn man keinen Bezug zu Eisenbahnen hat, versteht man, was Jürgen Wisckow fasziniert an Dampfloks, was ihn antreibt, diese archaische Kraft fotografisch festzuhalten und auf eigene Faust durch die halbe Welt zu reisen, auf den Spuren der letzten noch betriebenen Dampfeisenbahnen. Der hauptberufliche Industrie-, Architektur- und Interieurfotograf war für seine selbstfinanzierten Reportagen über die schnaubenden Ungeheuer unter anderem schon in China, Indien, Finnland, Myanmar, Rumänien, Indien und Eritrea unterwegs. Von seinen acht- bis vierzehntägigen Reisen kehrt er immer wieder mit atmosphärisch dichten Bildern von den kohlebefeuerten Dampfrossen, den Menschen, die mit ihnen arbeiten, und ihrem Umfeld zurück.

Fotografie und Eisenbahnen als Lebensleitmotiv

Im Grunde sei sein ganzes Leben auf Fotografie und Eisenbahnen aufgebaut, erzählt Wisckow. Mit 15 hat er seine erste Aufnahme einer Dampflok gemacht, mit einer alten Zeiss-Ikon-Klappkamera. Ein paar Jahre später begann er ein Maschinenbau-Studium aus Interesse an der Technik und gab es nach zwei Semestern wieder auf – zu viel Theorie. Stattdessen besann er sich auf seine zweite Passion, das Fotografieren. Er absolvierte eine Fotografenlehre und setzt seither für seine Kunden Gebäude, Interieurs, Industrieanlagen und Maschinen ins beste Licht – Letztere zu seinem Bedauern …

 


Sie wollen den kompletten Beitrag in der aktuellen Ausgabe lesen? Hier können Sie die digit! 2-2024 kaufen!


 

TIPA Banner