Dem Wald zum Greifen nah

Unter dem Namen „Kraftorte – Waldbilder“ vermarktet der Fotograf Erik Chmil eine Serie kontemplativer Naturbilder als visuelle Entspannungszonen. Produziert werden die Fotografien als Whitewall-Masterprints in Größen bis zu 5 x 2,40 Metern. Peter Schuffelen hat die Produktion vom Location-Scouting bis zum fertigen Masterprint nachgezeichnet.

Eifelwald-Bild von Erik Chmil

Eric Chmils Brot-und-Butter-Geschäft ist die Werbefotografie und hier insbesondere der Bereich Transportation, auf den er seit 1998 spezialisiert ist. Neben der Still-Life- und Autofotografie treibt der Fotograf aus Köln aber auch freie Projekte voran – und oft bilden diese einen Gegenpol zum Thema Bewegung und Dynamik. Zwei Beispiele: Mit „Solitude“ legte er 2017 einen Bildband vor, in dem er den seltsamen Reiz leerer Parkflächen zum Thema macht. Über die Online-Galerie Lumas wiederum vertreibt er erfolgreich auratische Bilder von Städten und Landschaften. Visuelle Entschleunigung und Sehnsuchtsorte faszinieren den Fotografen schon seit Langem, und für diese Bildwelten existiert ein wachsender Markt – weshalb Chmil sein Angebot in diesem Bereich ausweitet. Das jüngste Projekt: Die Bilderserie „Kraftorte – Waldbilder“, die der 52-Jährige künftig in Eigenregie vertreiben will. Produziert werden die Fotos als großformatige Fine-Art-Drucke, die mit einem speziellen Verfahren unter Acrylglas kaschiert werden und so eine geradezu plastische Anmutung erzeugen.

Das Konzept

„Das Thema Transportation wird zunehmend schwieriger, weil sich sowohl die Bedeutung des Autos als Statussymbol als auch das Mobilitätskonzept gerade komplett ändert“, sagt Chmil. Aus diesen Überlegungen ist das Projekt „Kraftorte – Waldbilder“ erwachsen, das, wie der Name schon verrät, besondere Aufnahmen aus verschiedenen Wäldern umfasst, die durch ihren kontemplativen Charakter einen beruhigenden und eskapistischen Effekt haben können. „Vor allem wenn sie neben der richtigen Bildkomposition und Stimmung auch eine gewisse physische Größe und Wiedergabequalität besitzen“, so Chmil, der 2019 erste Bilder im Schwarzwald fotografiert hat.

Fotograf Eric Chmil (r.) und Whitewall-Geschäftsführer Alexander Nieswandt während der Produktion des Masterprints.

Das Shooting

Anfang Oktober in der Nähe von Monschau in der Eifel. Chmil steht mit seiner auf einem Stativ stehenden Alpa-Kamera, an die ein Phase-One-IQ4-Rückteil mit 100 MP Auflösung angedockt ist, mitten im Wald – und das bedeutet: wirklich mitten drin. Hinter ihm liegt ein einstündiger Fußmarsch abseits der Wege, rund 25 kg trug er auf dem Rücken, vor ihm ein kleiner Bach, der nach der Trockenheit der letzten Monate endlich wieder Wasser führt. Zum Glück findet am frühen Nachmittag auch die Sonne den Weg vorbei an den Wolken. Chmil will im Gegenlicht fotografieren und wartet auf den richtigen Sonnenstand. „Manchmal“, sagt er, „braucht es Stunden dazu, und wenn nicht alles perfekt ist, komme ich am nächsten Tag noch mal wieder.“ Die Location hat er durch Online-Recherchen ausfindig gemacht und durch Gespräche mit der Forstverwaltung, in denen er nach besonders urwüchsiger Natur gefragt hatte. Vor allem aber, indem er von früh bis spät und fernab der Wege durch die Landschaft gewandert ist, Kompass und Sunseeker im Gepäck.

Als die Sonne tiefer sinkt, durch das Blätterdach bricht und die Farne am Bachufer in lichtes Grün taucht, …


Lesen Sie weiter in


 

TIPA 2020