Bitte umsteigen?

Ist die Zeit reif, von DSLR auf Spiegellos umzusteigen? Und wenn ja, wie kann man den vorhandenen Linsenpark mitnehmen? Lesen Sie dazu einen persönlichen Eindruck unseres Autors Tilo Gockel zur Sony Alpha 7R III, getestet mit Canon-Glas.

Praxistest DSLR Spiegellose

Eine Ehe kann man scheiden, aber die Beziehung zu einer Kameramarke? Das ist quasi für immer. Fast jedenfalls. Ich habe vier Canon-Bodys, alle fünf Fünfziger-Objektive, die zwei edlen Römisch-2er-Standardzooms, den aktiven Retroadapter von Novoflex, ein Fisheye, Canon-Blitze, zehn ETTL-Funkmodule und und und. Das bindet (knebelt, fesselt?). Doch Sony hat Canon in mehreren mir wichtigen Punkten mittlerweile abgehängt, sodass wohl leider ein Umzug ansteht. Daher liegt gerade neben mir eine Alpha 7R III. Was ich für meinen Test noch brauche: ein paar schnelle, große SD-Cards und den Sigma-Adapter MC-11. Die Folgekosten summieren sich bereits. Mein Wunsch nach ein, zwei Ersatzakkus geht nicht in Erfüllung, weil der Typ NP-FZ100 (übrigens der gleiche wie in der 7III und der 9) nirgendwo auf der Welt zu haben ist. Neben dem Body habe ich auch ein G Master FE 85 f/1.4 zur Verfügung, aber hauptsächlich werde ich mit dem Sigma-Adapter und mit Canon-Glas testen. Wenn das teure vorhandene Glas am neuen Body nicht gut läuft, kostet der Umstieg geschätzt das Drei- bis Fünffache – und geht auch mit einigen schlimmen Entbehrungen einher.

Altglas und Adapter

An meinen Linsen hänge ich. Ohne mein EF 85 f/1.2, mein EF 50 f/1.2 und mein 70–200 f/2,8 II möchte ich nicht sein. Also sollten diese Linsen am neuen Body, per Adapter angeschlossen, ähnlich gut fokussieren wie an meiner EOS 5D Mark III. Ich bin zufrieden, wenn sie ohne Eye-AF laufen, und ich brauche auch keinen superschnellen Sport-Servo-AF. Mir reicht es völlig aus, wenn meine People-Fotografie nicht leidet.

In Sachen Adapter habe ich mich statt für den Metabones für den Sigma MC-11 entschieden, weil dieser günstiger ist und dennoch auch EYE-AF und solche Geschichten beherrscht (wenn denn der Body und das Objektiv passen). Der Adapter hat eine USB-Schnittstelle für Updates, die man auch aufspielen sollte 1. Ein Sigma USB-Dock ist dafür nicht erforderlich.

Handhabung und Menü

Ich fotografiere mit meiner 5D Mark III meistens manuell und mit der Kamera am Auge. Nach mittlerweile knapp fünf Jahren mit dem Body…


Lesen Sie weiter in

Ähnliche Beiträge