360°-Fotos per App teilen und bearbeiten

Die Smartphone-App Iquspin von Ricoh-Ausgliederung Vecnos ermöglicht das Social Sharing und das Bearbeiten von 360°-Aufnahmen.

Iquispin App

Vecnos, eine Ausgründung von Ricoh, hat heute ein Update seiner Smartphone-App Iquspin veröffentlicht. Das Update macht das Bearbeiten und Teilen noch einfacher und erweitert das Anwendungsspektrum für 360°-Bilder. Die wichtigste Neuerung ist SphereFlow eine zum Patent angemeldete Funktion, die erstmals eine Auswahl von 360°-Fotos mit „Fingerspitzengefühl“ ermöglicht: durch Wischen auf dem Smartphone-Screen kann der Nutzer in seinen Aufnahmen ringsumher blicken. Auf diese Weise lassen sich auch vorhandene 360°-Fotos ganz neu erleben. Kamerafilter und neue 3-D-Effekte verleihen den Aufnahmen mehr Ausstrahlung und Tiefenwirkung.

Eine der wichtigsten Innovationen der Iquspin App ist das Social Sharing von 360°-Bildern. Mit der neuen Version hat Vecnos das Verfahren beschleunigt: 360°-Aufnahmen lassen sich jetzt direkt aus der App heraus auf Facebook und anderen Social Media-und Messenger-Plattformen teilen.

Darüber hinaus gibt es weiterhin die exklusive, von Vecnos entwickelte Funktion des Minivideos. Dabei wird die 360°-Aufnahme in eine animierte Kamerafahrt verwandelt. Zudem integrierte Vecnos eine neue Albumstruktur. Wie sich Filter und Effekte auf das Bild auswirken, wird jetzt direkt im Album als Voransicht gezeigt. Die 3D-Effekte bieten mehr Feinschliff; so zeigen umherfliegende Sterne realistisch wirkende Glas-oder Metalloberflächen; die Flügel der umherflatternden Schmetterlinge sind so zart, dass der Bildhintergrund hindurch schimmert.

Damit stehen jetzt 31 verschiedene Effekte und 19 Bewegungsabläufe zur Wahl, einschließlich drei ganz neuer Kameraschwenks. Die Iquspin App wurde erstmals im August 2020 vorgestellt. Sie erfordert keinerlei Vorkenntnisse und erweitert das Anwendungsspektrum der 360°-Fotografie. Die App funktioniert mit den Aufnahmen fast aller handelsüblichen360°-Kameras, darunter auch der IQUI von Vecnos.

TIPA 2020