Beim SpyderX-Upgrade bis zu 80 € sparen

Bei der aktuellen Datacolor Promotion können Käufer eines SpyderX 50 € sparen, Käufer eines SpyderX Elite sogar 80 €. Die Aktion läuft bis zum 15.9.

– Promotion –

Seit der Einführung des ersten Spyder hat Datacolor seine Kalibrierungssysteme immer wieder verbessert und in neuen Versionen auf den Markt gebracht. Ein Hintergrund der aktuellen SpyderX-Generation ist die in wenigen Wochen stattfindende Einstellung des Supports von 32Bit-Applikationen bei einem der maßgebenden Anbieter von Betriebssystemen. Für Spyder5-Anwender wird hierzu in naher Zukunft eine 64Bit-Version der beliebten Spyder-Software angeboten. Für SpyderX läuft die Spyder-Software jetzt schon auf 32 und 64Bit. Für ältere Modelle, beginnend mit dem Spyder4, wird es keine 64Bit-Anpassung geben. Doch nicht nur wegen dieses technischen Details lohnt sich die Anschaffung eines SpyderX. Es gibt darüber hinaus noch weitere wichtige Pluspunkte, die beide Versionen des  SpyderX kennzeichnen.

Vollkommen neue Bauart

So wurde der SpyderX beispielweise komplett neu gestaltet. Bei früheren Spyder-Modellen musste das optische System aufgrund des Kontaktdesigns in direktem Kontakt mit dem Bildschirm sein. Das Licht wurde bei dieser Bauart durch eine Blende säulenförmig angeordnet, mit einem Diffusor abgeglichen und dann an eine Reihe gefilterter Sensoren zur Messung geleitet. Dieses System wurde im Laufe der Jahre immer weiter optimiert. So fügte Datacolor etwa eine größere Blende, langlebigere Filter und andere Verbesserungen hinzu. Das Gesamtkonzept wurde jedoch weitgehend beibehalten.

Der SpyderX zeichnet sich dagegen durch ein von Grund auf neu entwickeltes Design aus. Dabei benutzt das Unternehmen neuere, empfindlichere Sensoren und eine andere Farberkennungsmethode. Der wichtigste Punkt ist aber, dass das System auf einer großen optischen Linse basiert. Diese ist in einem gewissen Abstand von der Oberfläche angebracht und von einem abgestuften Linsenring umgeben, der in steilem Winkel einfallendes Streulicht reduziert. Das Ergebnis sieht beinahe so aus wie ein Kameraobjektiv.

Durch diese neue Bauweise konnten eine Reihe von Vorteilen realisiert werden. So dringt jetzt beispielsweise viel mehr Licht in die optische Einheit ein. Das führt insbesondere bei schwachem Licht zu genaueren Messungen. Da der SpyderX nicht auf die direkte Auflage auf den Monitor angewiesen ist, muss der Nutzer auch keinen bestimmten Winkel einhalten. Somit ist eine perfekte Platzierung des Geräts weniger wichtig.

Zwei Landschaftsaufnahmen mit unterschiedlich sichtbaren Schatten

Verbesserte Lichtempfindlichkeit bedeutet höhere Kontrolle über die Details in den Schatten. In den Schattenbereichen misst der SpyderX genauer und ist empfindlicher als sein Vorgänger. Das führt zu feineren Abstufungen in den Tiefen.

Der interessanteste Vorteil des neuen Spyders ist allerdings seine Ähnlichkeit zum menschlichen Auge. Gerätemessungen sind nützlich. Sie neigen aber dazu, vom menschlichen Sehen abzuweichen und führen zu Diskrepanzen zu dem, was das Auge sieht. Ein Gerät, das dem menschlichen Auge in seiner Funktionsweise ähnlicher ist, erzeugt dagegen weniger Abweichungen. Die Kalibrierung von mehreren verschiedenen Monitortypen nebeneinander mit SpyderX ergibt deshalb eine bessere visuelle Übereinstimmung als bei früheren Spydern. Die Notwendigkeit einer visuellen Abstimmung wird reduziert oder vollständig unnötig.

Geschwindigkeit

Ein weiteres Argument für ein Upgrade zum SpyderX ist die Geschwindigkeit. Die jüngste Spyder-Generation repräsentiert den besten Monitorkalibrier-Sensor, den Datacolor jemals vorgestellt hat. Er ist viermal schneller, präziser und einfacher zu bedienen als frühere Spyder-Versionen. In der Praxis bedeutet das zum Beispiel, dass Nutzer, insbesondere in den Videofeldern, deren Bildschirme in einer vertikalen Position stehen, das Gerät nur für weniger als eine Minute am Bildschirm festhalten müssen und deshalb weniger ermüden als zuvor. In Kombination mit den zahlreichen Display-Analyse-Tests, die die Datacolor-Software anbietet, können Nutzer mit dem SpyderX in wenigen Minuten die optimalen Einstellungen für ihren Monitor finden. So dürfte es Kreativen leicht fallen, die morgendliche Kalibrierung nach dem Einschalten des Rechners zur Routine werden zu lassen.

Bild links: Der neue Spyder X arbeitet vier Mal schneller als sein Vorgänger. Bild rechts: Der neue Farbmess-Sensor mit optischer Einheit bietet eine höhere Farbgenauigkeit mit präziseren Bildschirmfarben, Schattendetails und Weißabgleich.

Genauigkeit

Die von vielen Anwendern gewünschte Beschleunigung der Kalibriergeschwindigkeit brachte theoretisch die Gefahr mit sich, dass der Zeitvorteil auf der einen Seite einen Qualitätsnachteil auf der anderen Seite erzeugt. Beim SpyderX ist das aber mitnichten der Fall. Datacolor hat drei Jahre in die Entwicklung des vollkommen neuen Farbmesssensors mit optischer Einheit des SpyderX investiert. Es hat sich gelohnt: Das Ergebnis ist eine höhere Farbgenauigkeit mit präziseren Bildschirmfarben, Schattendetails und besserem Weißabgleich, die dunkelsten Töne werden mit SpyderX deutlich hamonischer abgebildet als mit den Vorgängermodellen. Dies bedeutet eine genauere Anzeige von tiefen Schattenbereichen und je nach Monitor einen potenziell dynamischen Bereich oder weniger Clipping in den Schwarzbereichen.

Grafik Vergleichsmessung SpyderX

Bei der Vergleichsmessung mit dem neuen Spyder X im Vergleich zum Spyder 5 (Monitor: Benq SW2700) wurden 25 verschiedene Graustufen gemessen. Wie man erkennen kann, ist der SpyderX in den Schatten lichtempfindlicher, die Qualität der Kalibrierung in diesem kritischen Bereich wurde so verbessert.

Unverzichtbares Tool

Die Farbwiedergabe von Kameras, Druckern und Monitoren ist in jüngster Vergangenheit immer besser geworden, aber für die hochwertige Darstellung und die Ausgabe von Bildern im professionellen Bereich ist sie nach wie vor ein entscheidender Faktor. Für Profis sind Kalibrierungsgeräte wie der SpyderX deshalb immer noch ein unverzichtbares Tool im perfekten Workflow. In unserer digit! Ausgabe 3 haben wir ausführlich über das Thema Farbmanagement berichtet und dabei auch die führende Rolle der Datacolor Produkte dargestellt.

Weitere Informationen und Gründe für den Kauf eines SpyderX finden Interessenten direkt bei Datacolor.

Die Angebotspreise im Einzelnen

Im Aktionszeitraum wird der SpyderX Pro (UVP: 179 €) zum Preis von 129 € angeboten. Käufer sparen somit 50 €. 30 € mehr, also 80 €, sparen sie sogar beim Erwerb eines SpyderX Elite (UVP 279 €). Den bietet Datacolor im Rahmen der Upgrade-Promotion für 199 € an. Die im Rahmen der Upgrade-Promotion gültigen Preise sind verfügbar im Datacolor Online-Store sowie auf den Plattformen der angeschlossenen Onlinepartner und Premium-Reseller.

Promotionsfotos für die Upgrade-Aktion

Abhängig vom Modell können die Käufer eines neuen Datacolor SpyderX 50 € oder 80 € sparen.